Präziser Maschinenbau – präzise Bauteile

Hochpräzise Verzahnungsbauteile, effizient und fehlerfrei zu produzieren: Das ist für unsere Kunden ein ganz entscheidendes Kriterium. Für Felss bedeutet dieser Anspruch: Jede Axialformanlage wird ebenso präzise mit viel Know-how und Erfahrung konstruiert und produziert. Das modulare Konzept von Felss ermöglicht individuelle Lösungen für jede Anwendung.


Die Einsatzmöglichkeiten der Axialformanlagen sind vielfältig: Unterschiedliche Verzahnungen werden auf hohle und massive Werkstücke aufgepresst, auch nicht wälzbare Profile (etwa Polygone) umgeformt sowie unterschiedliche Bauteile durch Einziehen und Aufweiten in großer Formenvielfalt produziert.

Von der Einzelmaschine bis zur verketteten Linie

Felss AFH 200
Felss Zentralwelle

Mit entscheidend für diese Flexibilität ist die Philosophie der Felss-Maschinenbauer. Im Zentrum steht ein modulares und somit sehr flexibles Konzept, das die Anpassung der Technologie an die Anforderungen der Kunden vereinfacht. Die Axialformeinheit kommt innerhalb von Einzelmaschinen ebenso zum Einsatz wie als zentraler Bestandteil einer Transferanlage mit mehreren Umformschritten. Die Produktpalette umfasst dabei Maschinen mit einer Presskraft von 120 kN bis 700 kN.

Durch die von Felss patentierte Rekursivmodulation – die Überlagerung eines zusätzlichen Bewegungsprofils auf die eigentliche Umformbewegung – eröffnen sich beim Axialformen neue Horizonte. Die schrittweise (inkrementelle) Umformung lässt einerseits höhere Umformgrade zu und minimiert andererseits die auftretenden Kräfte.

Auf diese Weise können zum Beispiel auch sehr dünnwandige Bauteile axial umgeformt werden. Von der Konstruktion bis zur Montage – der Anspruch von Felss ist bei jeder Axialformanlage der Gleiche: Jedes Bauteil entsteht effizient, hochpräzise und mit geringsten Toleranzen.

Zudem garantieren NC-Steuerung, geringe Rüstzeiten und eine hohe Verfügbarkeit die Wirtschaftlichkeit und Flexibilität der Anlagen im Produktionsablauf.